Neongrüne Straßen-Stempel

Neongrüne Straßen-StempelStreetart oder doch nur Werbung?


Neongrüne Straßen-Stempel

Streetart oder doch nur Werbung?

Die (Pflaster-)Steine des Anstoßes für diesen Artikel.

Der aufmerksame Be-Treter (ha! Wortspiel bemerkt?) von Innenstadt und großen Teilen des Nordends kann schon seit Tagen über neongrüne Stempel stolpern, welche offensichtlich an zahlreichen Stellen mittels Schablone auf das Pflaster gesprüht wurden.

Auch ich bin beim Joggen in der Friedberger Anlage sowie dem anschließenden Flanieren auf der Berger und in der Innenstadt gleich Dutzenden der Schriftzüge begegnet und wurde neugierig:

„MONEY -> MONTH“

sowie

„MIT savedroid.de“


Was soll das bedeuten? Ein neues Streetart-Projekt, oder doch nur reudige Reklame für die ohnehin permanent gen Boden auf ihr Smartphone starrenden Zielgruppe? Am Ende gar Markierung eines “Pokémon”-HotSpots für virtuelle Monsterjäger?

Von meiner Neugierde getrieben hab’ ich die angepriesene URL dann auch mal aufgerufen. Und siehe da: Nix war’s mit der Straßenkunst. Mit “Pokémon Go” haben die Stempel glücklicherweise aber auch nichts zu tun.

Eine kurze Recherche ergab:

Bei „Savedroid“ handelt es sich um die App eines – immerhin- Frankfurter FinTech-Startups, welches den Nutzer dazu motivieren soll, selbst festgelegte Sparziele zu erreichen. Hierzu werden kleine Beträge automatisch von der App vom eigenen Konto auf ein Sparkonto überwiesen, beispielsweise wenn eine selbst definierte Anzahl von Schritten (Ha! Geld verdienen im Laufen!) erreicht wurde.

Dies allerdings zu einem nicht ganz unstrittigen Preis; so wurde der App bereits von der FAZ aufgrund von fragwürdiger Abfrage von Nutzerdaten ein ganzer Artikel gewidmet.

Dass die App nicht nur Datenkrake zu sein scheint, sondern auch auf solch fragwürdige und darüber hinaus auch illegale Weise beworben wird, schmeckt mir nicht.

Mehr Neongrün für Frankfurts Straßen? Ja bitte, gern gesehen, her damit – aber bitte nicht in Form von dubiosen Werbebotschaften. Danke.

By MatzeFFM on August 11, 2016.

Exported from Medium on September 22, 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.