Über mich und „Mainrausch“

…der Autor stellt sich vor.

Tach auch, angenehmn, gestatten:

Matze mein Name, geboren irgendwann in den späten 80ern in einer bedingt spannenden Kleinstadt irgendwo in der hessischen Prärie. Diese sollte ich dann die nächsten 19 Jahre lang meine Heimat nennen. Von Beginn an schlug mein Herz für zwei große Leidenschaften: Das Schreiben und die Eisenbahn.

Trotz erster journalistischer Erfahrungen während meines Schulpraktikums beim örtlichen Lokalkäseblatt samt spannender Berichterstattung von Feuerwehr-Festen und Kreisklassen-Fußball habe ich mir dann die Eisenbahn zum Berufe gemacht; mein Herzblut für das Schreiben – und irgendwann auch das Fotografieren – floss dann fortan in meine Hobbies weiter.

“Irgendwas mit Medien – das kann ich schließlich mein ganzes Leben lang noch machen” – so mein damaliger Gedankengang.

Nachdem ich mir endlich mein eigenes Leben finanzieren konnte, hat es mich über Umwege nach Frankfurt verschlagen, wo ich schnell neue Leidenschaften für mich entdecken konnte: So unter anderem, ganze Nachmittage in Cafés zu vertrödeln und dabei zu viele Zigaretten zu rauchen. Dass ich dabei zu viel Geld für Koffein und Lektüre ausgebe, sei hierbei nicht extra erwähnt.

Frankfurt und ich, das war eine Liebe auf den zweiten Blick.

Eine Liebe, die ich vielleicht allein meinem bis heute ungestillten Entdecker-Drang und meiner immer noch fast kindlichen Neugierde verdanke. Frankfurt will und will mir einfach nicht langweilig werden, immer noch bin ich Tag für Tag begeistert, entsetzt und fasziniert von dieser Vielfalt auf engstem Raube, diesem bunt zusammen gewürfelten Nebeneinander von Kontrasten. Einer Schnelllebigkeit, die zuweilen überfordert – in jedem Falle aber mehr als nur spannend ist. Ja, ich bin gar der Meinung, dass ein einziges Leben gar nicht ausreicht, um den Zauber dieser Stadt in Gänze verspüren und verstehen zu können.

Es war dann wohl nur noch logische Konsequenz, dass ich recht bald einen Wunsch verspürte:

Den Wunsch, diese (Hass-)liebe zu meiner Wahlheimat mit meiner Leidenschaft für das Schreiben verbinden wollte. Lag irgendwie nahe, und erscheint mir auch heute noch durchaus folgerichtig und einleuchtend.

Und somit hatte ich als „Digital Native“ das Bloggen für mich entdeckt.


„Mainrausch“ – was soll das denn bitte sein?

 

Einem wunderbaren Zufall sowie der sich diesem anschließenden Begegnung mit der wunderbaren Anja Zoerner hatte ich dann eine Bühne für meine ersten Gehversuche als Blogger zu verdanken. Für ihr Projekt „NULL SECHS NEUN” durfte ich als “Stadtreporter” regelmäßig über das Frankfurter Stadtleben berichten und erste Erfahrungen als Blogger sammeln.

Nach diversen privaten Höhenflügen und Abstürzen (ja, man kann auch untergehen in dieser Stadt…) trennten sich dann unsere Wege.

Doch jedem Ende folgt ein neuer Anfang, und dieser wohnt bekanntlich ein Zauber inne:

Ich bewarb mich als Autor bei “hallofrankfurt.de”, einem spannenden Zusammenschluss diverser Frankfurter Plattform. Einer Plattform, welche all die Facetten des Stadtgeschehens präsentieren möchte. Auch hier veröffentlichte ich unter meinem Pseudonym “MatzeFFM” zahlreiche Artikel, und ich schätze das gesamte Team bis heute sehr.

Eines Tages trennten sich dann auch dies Wege von „hallofrankfurt“ und mir. Einvernehmlich“, wie es so schön heißt.

Und ich fühlte:

Jetzt ist es an der Zeit für mein eigenes Projekt.

Ich wollte nun mein eigenes „Baby“ aufziehen. Keine Rück- und Absprachen mit anderen Autoren halten müssen, mich niemals wieder um Veröffentlichungs-Pläne kümmern. Niemals wieder überlegen müssen, ob ein Beitrag nun ins Konzept einer Plattform passe oder nicht.

Einfach mein Ding eigenes machen, fuck yeah!

Ich musste nicht lange überlegen, mit welchem Namen ich mein „Baby“ taufen möchte.

Zack, bumm, Geistesblitz: „MAINRAUSCH“.
Das war es.

„Mainrausch“, das ist mein Rausch am Main, den ich erlebe. Der Rausch dieser niemals schlafenden Stadt, das Rauschen des Mains, das als immerwährende Konstante Halt verspricht und niemals versiegt.

Kurzum: “Mainrausch”, das ist all das, was ich hier erlebe. Was mich erfreut, was mich überrascht, was mich frustriert. Was ich mit Spannung verfolge, was mich nervt, was mich ärgert.

Mainrausch, das sind meine Gedanken und Eindrücke, die ich gern teilen möchte. Facetten der Stadt Frankfurt am Main, die dem interessierten Leser vielleicht noch unbekannt sind.

Kurzum:

“Mainrausch” ist eine Leidenschaft, die ich mit euch teilen möchte.

Mal heiter, mal nachdenklich, mal provokant, mal ernst, mal laut, mal leise.
Aber immer eins: Authentisch.

In diesem Sinne: Viel Freude beim Lesen!

Euer “MatzeFFM”.

(einfallslose Pseudonyme soll man schließlich beibehalten).