Frühschicht.

Es ist einer jener Momente, die ich wirklich von ganzem Herzen hasse. Einer der Momente, in denen ich wirklich traurig bin. Es ist Freitagabend, noch dazu ein lauer Sommerabend. Die Stadt strömt nach draußen, läutet bei Bier und kaltem Schoppen das Wochenende ein. Feiert das Leben und die freudige Erwartung auf das, was diese Nacht wohl bringen mag. 

Ich jedoch, ich habe weder Bier noch Apfelwein in der Hand, keine Freunde neben mir, mit denen ich mich auf den Abend freuen konnte. Ich nämlich sitze auf meinem Balkon, betrachte die untergehende Abendsonne und schreibe diese Zeilen.

Unter mir, da tobt das Leben:

An der Hipster-Trinkbude GUDES, auf die ich hier von meinem Balkon im Frankfurter Nordend ganz hervorragend herunterschauen kann, steht das junge Nordend Schlange. Und der angrenzende Matthias Beltz-Platz ist bevölkert von Grüppchen, die miteinander anstoßen, lachen, sich lautstark unterhalten. Ich höre ihr Gelächter, ihre Gespräche bis hier.  The joy of Life in Frankfurt. 

 

Augen auf bei der Berufswahl

Wie gerne doch auch ich jetzt einfach runtergehen würde, meine Freunde anrufen würde und mir ein eisgekühltes Bier öffnen würde. Doch was ich stattdessen mache? Gleich ins Bett gehen. Freitagabends, die Uhr zeigt halb neun. 

Mein Wecker, klingelt nämlich bereits in – oh weh, tatsächlich – sieben Stunden. Um halb vier, zur gänzlich unchristlichen Zeit am Samstag morgen, da heißt es für mich nämlich: Aufstehen, kalte Dusche, Rucksack schnappen, Dienst antreten. Dann, wenn viele der Leute da unten noch immer ihr Wochenende zelebrieren werden, dem Rausch der Nacht erliegen sein werden.

Nein, es ist nicht immer schön, mitten drin im Geschehen zu wohnen. Das wilde, bunte Stadtleben permanent unter die Nase gerieben zu bekommen. Nicht dann, wenn man gerade auf dem Weg ins Bett ist. Nicht weil man es so will – sondern weil es man so muss. Die Miete, die zahlt sich schließlich nicht von alleine.

Bereits seit zehn Jahren, da mache ich diesen Job: Ein Beruf, der mich zu den unmöglichsten Tages- und Nachtzeiten meinem Bett entspringen lässt. Der mir zwar jede Menge Freizeit schenkt, die ich zum Beispiel diesem Blog schenken kann – der mich aber auch gelegentlich dazu zwingt, Momente wie diesen zu erleben. Und jedes Mal aufs Neue, da bin ich traurig, wenn ich am Wochenende Frühschicht habe und hier auf meinem Balkon sitze. Eine letzte Zigarette rauche, noch einmal die Schallplatte rumdrehe, bevor ich mich schlafen lege.

Doch ich hab es mir so ausgesucht, habe mich für diesen vielleicht etwas ungewöhnlichen Beruf entschieden – der mir, bei all den Schattenseiten, die ich wie eben erlebe – „unterm Strich“ viel Freude bereitet. Und mich wahrlich schöne Momente erleben lässt. Womit wir beim Thema wären! 

 

Frankfurt macht einen drauf. Ich mir positive Gedanken.

Doch statt nun in Depressionen zu verfallen oder umgehend die schriftliche Kündigung zu formulieren, da versuche ich, meine Traurigkeit bestmöglich durch positive Gedanken zu ersetzen. Irgendwann habe ich nämlich ein System entwickelt, das mich dann meist doch mit einem Lächeln zu Bett gehen lässt:

Nein, ich kann mich heute auf keinen schönen Abend freuen. Den Freitagabend, den verbringe ich im Bett. Dafür aber, da werde ich morgen früh um Vier in der Straßenbahn sitzen und jede Menge Freude daran haben, mir all die Feierleichen anzuschauen und ihre meist wenig sinnstiftenden Gespräche zu belauschen.

Und anschließend, da werde ich irgendwann einen wunderschönen Sonnenaufgang erleben. Werde den jungfräulichen Beginn des des neuen Tages in aller Schönheit genießen können, während der Rest der Stadt noch lange in eigenen wie fremden Betten liegen wird.  Werde in meiner Arbeitspause spazieren gehen können, während die Leute da unten noch lange schlummern werden.

Und wenn ich irgendwann Feierabend habe, dann kann ich mich darauf freuen, mit klarem Kopf den Tag genießen zu dürfen. Nach kleinem Mittagsschlaf versteht sich. Der Rest der Stadt indes macht indes nichts, wird wach, fühlt sich verkatert. Und ich geh‘ erstmal joggen, während der Rest der Stadt sich allmählich mit zerknautschten Gesichtern in die Cafés traut.

Der Montag ist mein Freitag

Auch am folgenden heiligen Sonntag, da werd‘ ich dann noch mal pflichtbewusst meinen Dienst antreten. Doch am Montag, wenn der gemeine Büromensch sich schlecht gelaunt auf den Weg an den Schreibtisch machen und in überfüllten S-stehen und das aufdringliche Parfüm des Sparkassenangestellten gegenüber verfluchen wird: Dann hab‘ auch ich endlich Wochenende.

Werde mich nochmals gemütlich im Bett rumdrehen, während anderswo bereits die Telefone bereits dauerklingeln, die Kunden wieder an den Nerven zehren und die ersten Meetings absolviert werden wollen.

Spätestens abends dann werde ich die Lichter in den Wohnungen erlöschen sehen. Die Stadt geht zu Bett, ich gehe zum PubQuiz. Hab‘ ja schließlich Wochenende.

Es gibt also so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit. Und dennoch hilft mir dieses Gewissen in diesem Moment nicht weiter, hier auf meinem Balkon, wo ich den unter mir Feiernden ein gedankliches „Trinkt ’nen Schoppen für mich mit!“ zurufe und gleich den Deckel meines Laptops zuklappen werde.

Denn zu Bett, das gehe ich jetzt wirklich schweren Herzens. Schichtdienst kann ein arschloch sein. Aber auch ein Engel.
Gute Nacht, Frankfurt. Bis morgen früh zu Sonnenaufgang, der mich für meine momentane traurigkeit entschädigen wird Ich freu‘ mich drauf! Glaube ich. Ein bisschen. think positive.

 

4 thoughts on “Frühschicht.

  1. Hallo Matze,

    vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich einen Lokführer mit einem Buch in der einen Hand und der Zigarette in der anderen Hand am nördlichen Bahnsteigende von Gleis 3 oder 6 (hier verlässt mich meine Erinnerung) auf einem Blumenkübel sitzen sehen. Machte einen äußerst entspannten Eindruck auf den Betrachter, der dieses schon fast literarische Bild aus seiner S-Bahn betrachten konnte. Ich hatte den Eindruck, diesen Lokführer vor seinem ICE hatte ich schon mal irgendwo gesehen.

    Der Tag war im Übrigen ein Samstag und ich war auf dem Weg zu meinem Schatz. Und weil mein Schatz auch am Wochenende Arbeiten muss, weiß ich es durchaus zu schätzen, dass andere an diesen Tag für mich da sind. Sie ermöglichen es mir überhaupt, auch am Wochenende zu meinem Schatz zu kommen und mit ihr etwas zu unternehmen. Danke Matze, das Du uns sicher von A nach B bringst – auch an Tagen, wo Du vielleicht lieber das Frankfurter Nachtleben genießen würdest.

    Gruß Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.