Ein stiller Moment im Ostpark.

Ein Ort der Ruhe im Osten dieser Stadt.
Ein Ort der herbstlichen Idylle.
Der bunten Blätter, die im See treiben.
Letzte Zeugen eines Sommers.
Gänse ziehen darin ihre Runden.
Und Jogger die ihrigen.
Neonfarbene Laufschuhe, Atemwolken.
Ein stiller Morgen im Herbst.

1479922126133

Ein Obdachloser sitzt vor der tristen Trinkhalle und starrt ins trübe Gewässer.
Die Flasche Wodka verspricht ihn von innen zu wärmen. Seine Seele friert trotzdem.
Ich winke ihm zu, wünsche ihm einen schönen Tag. Er lächelt – einen schönen Tag, ja, den wünscht er mir auch.
Hebt die Flasche zum Prost. Mitleid.
Ein Hund, angebunden angebunden an der Wand. Graffiti.
Und der Druckraum, der sich hinter dieser Wand verbirgt. Sucht. Wem Wodka nicht mehr half, der ist dem Heroin verfallen.
Durchatmen. Innehalten.
Den Blick wenden hin zu den Gärten, in dem irgendwann einmal die Rosen blühen werden.
Wenn der Schnee geschmolzen ist, den der Winter bringen wird. Und die Kinder wieder auf der Wiese toben.
Zurückgekehrt sind wie die Zugvögel, die den Park wieder bevölkern werden.
Ein Ort des Leids. Ein Ort der Natur.
Des Lebens, des Tods. Ein Abgrund, eine Idylle.
Ein Stück Frankfurt. Typisch eben, sinnbildlich.
Wie schön, hier zu sein. Der Ostpark – ein verrückter Ort. Bis bald mal wieder.

img_1397

 

One thought on “Ein stiller Moment im Ostpark.

  1. Geschrieben in einem Moment der inneren Ruhe oder der Stimmung von Melancholie? Auf jeden Fall von einem Menschen mit dem Sinn und den Augen für das Wesentliche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.