Urlaubspanik: Allein ins Ausland.

Kinder, ich hab‘ Angst. Ich fürchte, da was ganz doofes getan zu haben, scheue den Gedanken an den nächsten Dienstag. Schiebe ihn noch mal ganz weit beiseite.

Doch was ist eigentlich passiert?

Ich habe Urlaub und zehn Tage frei.
„Moment mal“, werdet ihr euch nun denken. „Das ist doch allemal ein Grund zur Freude, wieso hat der gute Kerl denn nun Angst?“

Nun, ihr habt ja recht. Vorfreude statt Bammel wäre angebracht, ich hätte allen Grund, mich auf einen Tapetenwechsel freuen. Darauf, ein paar Tage lang die geschundene Großstadtseele baumeln lassen zu können.

Eigentlich.

 

Wer sich auf andere verlässt, der ist verlassen

Die bittere Trefflichkeit dieses Ausspruchs, der glatt von meiner Großmutter stammen könnte, musste ich unlängst am eigenen Leibe spüren.

Mein Kumpel, mit dem ich ein paar entspannte in Mailand und am Gardasee verbringen wollte, hat mir spontan mal eben abgesagt. Und ich stand da.
Alleine, planlos, reichlich spät dran für alternative Bemühungen.

Schnelle Fragerunde im Freundeskreis: Haben nicht frei, müssen brav ins Büro. Ich beneide sie darum. Und auch die Flugpreis-Suche verrät: Die Schnäppchen, die sind längst vergriffen.

Was tun? 10 Tage lang in Winterschlaf verfallen, tagelang in Schockstarre im Café verharen, ganz Wikipedia ausdrucken und lesen?

Auch keine Alternative. Doch eine Möglichkeit, die bliebe mir.
Ein halbwegs finanzierbares Angebot, das war schließlich doch noch zu finden:

Budapest.

Die ungarische Hauptstadt, die steht schon lange auf meiner Bucket List.
Ich klicke ein bisschen durch die Flugzeiten, würde passen. Schaue einfach mal ganz unverbindlich nach Hostels: Uuuh, ebenfalls bezahlbar.

Wär‘ ja ziemlich einfach, Flüge und Unterkunft nun fix zu buchen.

Wenn, ja wenn ich dafür nicht meine Komfortzone verlassen müsste.
Und sich damit die Angst vor dem Unbekannten bemerkbar machen würde.

Alleine durch Deutschland reisen, alleine Zeit vertreiben: Gar kein Problem für mich. Doch allein ins Ausland? Das hab‘ ich auch mit fast 30 noch nie getan. Und nun könnte ich das ändern.

Ich trinke mir mit zwei Gläsern Wein ein wenig Mut an. Frage eine liebe Freundin, die gerade von ihrem vierwöchigen Roadtrip alleine durch Neuseeland zurückgekehrt ist und mir gestern erst begeistert ihre Erlebnisse berichtet hat.

„Ja klar, mach‘ das, das wird super!“

So ihre eindeutige Empfehlung. Genau diese Art der Motivation  hab‘ ich jetzt gebraucht. Wenn die schon ’nen ganzen Monat lang durch Neuseeland kurvt, dann werd‘ ich vier Tage in Budapest wohl locker überstehen! Soweit die Theorie.

 

Noch ein Schluck Wein.

Ich buche. Geht ja ziemlich einfach heutzutage, ein Klick hier, ein Klick da, fertig ist das Abenteuer.Drucke Bordkarten und Reservierung für mein Zimmer aus.

Am nächsten Tag: Ich kaufe einen Reiseführer. Berichte meinen Eltern von meinem abenteuerlichen Unterfangen.

„Ohjeh… Muss es denn Budapest sein? Osteuropa, das ist doch eine fiese Gegend…“.

Verdammt. Hätte ich meinen lieben Eltern wohl mal lieber nichts erzählen sollen, solche Zweifel und Warnungen kann ich nun gar nicht brauchen.

Aber: Eine Reiserücktrittsversicherung, die hab‘ ich nicht abgeschlossen. Fakten schaffen, das ist immer gut – rede ich mir zumindest ein.

Und so blättere ich in meinem Reiseführer, schaue all die schönen Bilder an.
Empfinde zwar noch keine Freude, doch immerhin mein Interesse an der Perle an der Donau, das ist geweckt.

 

An Herausforderungen, da soll man wachsen

Trotzdem, da frag‘ ich mich: Ist das nicht ein wenig albern, dass ich mit meinen knapp 30 Lenzen nun Panik empfinde wie ein 12-Jähriger vor dem ersten Kuss oder ein Mensch mit Höhenangst auf dem Free Fall Tower?

Könnt ihr mich verstehen – oder meistert ihr Ausflüge ins Ausland ganz alleine ganz souverän? Denkt ihr euch „der arme Kerl, ist der denn des Wahnsinns“ – oder vielleicht sowas wie „höhöhö, mit fast dreißig einen auf bloggenden Weltbürger  machen, aber zu feige für vier Tage Ungarn sein?“

Man sagt ja, an Herausforderungen, da wächst man.
Und ich hoffe mal, ich komm‘ ein wenig größer zurück.+

Und einen lieben Gruß aus Budapest, den schick‘ ich euch.

Ganz versprochen!

7 thoughts on “Urlaubspanik: Allein ins Ausland.

  1. Hi Du 🙂
    Ich stand 2014 vor einer ähnlichen Frage. Alleine nach Prag oder nicht. Hinterher ist jeder Schlauer – gut das ich es gemacht habe. Es ergeben sich ganz neue Blickwinkel und Möglichkeiten seine Grenzen zu Testen Ich glaube Australien, Neuseeland oder so alleine zu Besuchen macht weniger Bedenken, als die Länder östlich der deutschen Staatsgrenze.

  2. Alleine Reisen ist eine ganz besondere Erfahrung. War schon viel allein in Deutschland unterwegs aber auch letzten Sommer ganz allein in London und in Prag. Muss man auf jeden Fall mal machen. Nicht all zu viele Sorgen machen und einfach das tun und lassen können was man möchte.

    Have a good time in Budapest!
    Du wirst es sehen es wird ne gute Zeit 🙂

  3. Wie passend: Am Dienstag öffnet auch das Eisenbahnmuseum in Budapest. Das allein ist schon eine Reise wert. Der Gardasee läuft nicht weg.
    Falls jetzt die Angst nicht verflogen ist, dann spendiere ich eine weitere Flasche Rotwein – oder zwei. Einfach Bescheid sagen.

  4. Pingback: Zurück aus Budapest – Filmchen, Text & Bilderbogen | Mainrausch

Schreibe einen Kommentar zu Conntrip Team Liane Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.