Eldorado für Gin-Liebhaber: „Ginobility“ im Frankfurter Ostend

Eldorado für Gin-Liebhaber: „Ginobility“ im Frankfurter OstendGin ist Gin bleibt Gin. Sieht aus wie Gin, schmeckt nach Gin, gern auch in Kombination mit Tonic Water — und nach dem Vierten ist’s dann eh…


Eldorado für Gin-Liebhaber: „Ginobility“ im Frankfurter Ostend

Gin ist Gin bleibt Gin. Sieht aus wie Gin, schmeckt nach Gin, gern auch in Kombination mit Tonic Water — und nach dem Vierten ist’s dann eh egal. So dachte ich. Doch weit gefehlt! Der Hype um das hochprozentige Kult-Getränk macht auch vor Frankfurt nicht halt. Und ich habe da etwas entdeckt…

Mein Mitbewohner ist Gin-Liebhaber. Und was lag da näher, als ihm zum Geburtstag eine Flasche Gin zu schenken? Klar, `ne Pulle „Freemans“ vom REWE hätte es auch getan, aber es durfte schon ein wenig exklusiver sein. Und während ich recherchierte, wo ich sowas auf den letzten Drücker noch herbekommen könnte (ich und mein Gedächtnis!), stieß ich auf einen Frankfurter Webshop mit dem naheliegenden, aber einfallsreichen Namen „Ginobility“.

Sehr praktisch, dass neben dem Webshop offensichtlich ein Ladengeschäft existierte — ein kurzer Abstecher in die Habsburgerallee unweit der mittleren „Berger“ tut schließlich nicht weh.

Ich glaubte schon, mich in der Adresse verirrt zu haben, als ich dann doch neben dem Kellereingang ein kleines Schild mit Logo und Schriftzug des Ladens entdecken konnte. Aber sind die schönsten Dinge nicht meist die unscheinbaren?

Im Kellerraum des Mehrfamilienhauses präsentierte sich dann auch tatsächlich ein echtes Paradies für alle Fans von Wacholder und Wermut. Gin-Experte Benni begrüßte mich dann auch herzlich, zeigte mir die äußerst spartanische, kleine Ladenfläche — und allein der Anblick der zahlreichen verschiedenen Etiketten auf ungewöhnlich geformten Flaschen beeindruckte mich.

Ich spürte sofort: Hier steckt — trotz aller Pragmatik — eine Menge Herzblut drin!

Anlass genug, dem sympathischen Mitarbeiter Thomas — zuständig fürs Marketing — ein paar Fragen zu stellen.

Guuuuude, Thomas! Gin und du: Wann begann diese Leidenschaft?

Auf Gin & Tonic griffen wir bereits Ende der 1990er Jahre gerne mal zurück, wenn Bier und die pappigen Longdrinks im Verlaufe des Abends nicht mehr wirklich überzeugen konnten. Natürlich legten wir damals noch keinen gesteigerten Wert auf explizite Gin Marken oder gar spezielle Tonics. Das echte Interesse wurde nach einer langen Nacht 2009 in einer Berliner Bar geweckt, als uns der Gründer und Inhaber Fabian Krüger dem Barkeeper die Wahl seines „Absackers“ überließ und dieser ihm einen Dry Martini servierte. Das intensive Gespräch mit diesem Barkeeper und die daraus hervorgehenden interessanten Details rund um Gin und das Potenzial, dass in dieser Spirituose steckt, weckte diese Leidenschaft. Mit diesem Aha-Erlebnis war die Idee für eine Online-Plattform bzw. einen Shop spezialisiert auf Gin geboren. Der Rest ist Geschichte: 2011 ging der Shop online, 2014 wurde mit TOMR’S Tonic aus New York für den europäischen Markt importiert und wir stiegen ins Importgeschäft bzw. den Großhandel ein.

Und wie kam es dann zur Idee dieses Ladens?

Das Wort „Laden“ ist vielleicht nicht ganz zutreffend. Es soll eher ein Show Room sein! Eingerichtet hatten wir diesen, da wir vermehrte Anfragen von Kunden aus dem Rhein-Main Gebiet erhielten, ob sie ihre Bestellung aus dem Shop auch direkt bei uns abholen könnten. Da unser Lager und Versand aber nicht in Frankfurt liegt, haben wir einen Teil unseres Büros in eine Art Show Room umgewandelt und einen Auszug aus unserem Onlineshop hier verfügbar gemacht. Natürlich können die interessierten Kunden auch den Ein oder anderen Gin probieren bzw. sich detailliert beraten lassen.

Ich bin ja nun eher Laie. Was macht Gin zur besten aller Spirituosen?

Ich würde nicht so weit gehen Gin als die beste aller Spirituosen zu bezeichnen, aber auf jeden Fall bietet sie das breiteste geschmackliche Spektrum! (lacht)

Im Gegensatz zu anderen Spirituosen gibt es für Gin nur genau zwei gesetzliche EU-Vorgaben, damit er als solcher bezeichnet werden darf: Er muss mindesten 37,5 Prozent Alkohol enthalten und der dominierende Geschmacksgeber muss Wacholder sein, wobei der zweite Punkt sehr interpretationsfähig ist! Dass lässt natürlich endlosen Spielraum für geschmackliche Experimente seitens der Destillationsmeister und das wiederum macht Gin so vielseitig und spannend.

Die Auswahl scheint ja schier unendlich! Wie viele Sorten gibt’s bei euch im Angebot?

In der Tat ist die Anzahl an verfügbaren Gins in den vergangen 2 Jahren auf Grund des Hypes unüberschaubar geworden. Wir haben versucht von Beginn an unseren Fokus auf besondere, qualitativ herausragende Gins zu legen. Im Onlineshop sind es um die 150 Gins, im Show Room haben wir ca. 20–30, das schwankt etwas. Gerade im Onlineshop planen wir aktuell eine noch stärkere Fokussierung auf besondere Produkte.

Welcher darunter ist dein Favorit? Und: Was ist der „exotischste“ Gin aus deinem Sortiment?

Schwierig zu sagen! Es kommt immer auf den Anlass und die Art der Verwendung an. Soll der Klassiker Gin&Tonic schön sommerlich sein, greife ich zu Wint & Lila London Dry Gin und Indi & Co. Tonic Water aus Spanien, soll es ein fruchtig, herber G&T sein, ist es aktuell der LAW Ibiza Gin mit FeverTree Tonic. Gerne trinke ich auch mal einen Cockney’s Gin aus Belgien mit TOMR’s Tonic im Verhältnis 1:1 auf Eis und zu besonderen Anlässen gönne ich mir mal den exklusiven und nicht ganz billigen Jodhpur Reserve London Dry Gin, der mir nur Pur mit einem Tropfen Wasser ins Glas kommt. Exotisch sind tatsächlich einige Gins! Allerdings ist es aus oben genannten Gründen enorm schwierig da eine Auswahl zu treffen bzw. würde es den hier gesetzten Rahmen sprengen.

Was hat es mit euren „Verköstigungen“ denn genau auf sich?

Bei den „Tastings“ wird eine bestimmte Auswahl an Gins verkostet (i.d.R. 5 Stück), die Geschichte der jeweiligen Gins, sowie generelle Infos zu Gin und seiner Geschichte vermittelt. Dabei wird der Gin pur verkostet, damit man den reinen Charakter und Aromen „erschmecken“ kann. Interessant dabei ist tatsächlich die Unterschiede zwischen den verschiedenen Gin-Arten wie „London Dry“, „Dry Gin“, „New Western“ oder „Old Tom“ zu erleben. Bei manchen Tastings kann man den Gin dann in Kombination mit verschiedenen Tonic Water kombinieren und so weitere Aspekte erleben. Wir veranstalten solche öffentlichen Tastings in unregelmäßigem Tonus, je nach Interesse. Gerne bieten wir auch private, individuelle Tastings für feste Gruppen an.

Zum Schluss ein Geheimtipp für all jene, denen immer nur „Gin Tonic“ auf Dauer zu langweilig ist?

Ich rate jedem unbedingt dazu die „Königin der Cocktails“, den Martini oder Dry Martini auszuprobieren! Je nachdem wie virtuos der Barkeeper veranlagt ist, ist dieser Klassiker eine echte Offenbarung! Wer jetzt nur eine Olive in klarer Flüssigkeit im Martiniglas vor Augen hat, wird vermutlich eines Besseren belehrt werden, auch wenn es natürlich diese Variante gibt. Weitere G&T Alternativen haben wir in unserem Blog https://ginobility.de/blog/category/mixen/ oder in unserem Gin-Buch, dass man sich auf unserer Seite https://ginobility.de gratis runterladen kann. In diesem e-Book gibt’s auch reichlich Hintergrundinfos zu unserer Lieblingsspirituose!

Immer noch erfreut über so viel Leidenschaft und Herzblut werde ich dann auch fündig und hoffe sehr, dass sich das Geburtstagskind über das Geschenk freuen mag.

Wer von euch bereits Gin-Liebhaber ist oder es werden möchte, dem sei ein Besuch des Webshops wärmstens ans Herz gelegt.

Bei Facebook ist man natürlich ebenso vertreten.

Am besten aber, ihr schaut einmal vorbei — ob nun zum Fachsimpeln oder einfach staunen!

Cheers und eine gute Zeit,

MatzeFFM

By MatzeFFM on June 19, 2016.

Exported from Medium on September 22, 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.