Warum ich hier bin.

„Und? Warum genau bist du hier?“

Ich neige meinen Kopf zur Seite und blicke in das schöne Gesicht der Frau, die – ohne es geahnt haben zu können – meine Gedanken ausgesprochen hat.

Ich stehe vor dem kleinen Fenster des Raucherraums, bis eben noch starrte ich hinaus auf die Tanzfläche des Kellerclubs. Züge an der Gauloises. Nicht, dass man hier drinnen eine Zigarette anzünden müsste, um zu rauchen. Schlichtes Einatmen reichte vollkommen, doch die Gewohnheit hatte gesiegt.

Bis eben waren wir zu zweit, mein Bekannter und ich, beide mit Apfelwein in der Hand und Zigarette im Mundwinkel. Ganz sicher ließ sich unser Miteinander auch einmal etikettieren, doch war das Band unserer Freundschaft längst zerschnitten worden von der Klinge des Banalen. Nicht, dass wir es jemals böse miteinander gemeint hatten, nicht, dass wir uns je gestritten hätten.Doch schien die Vorliebe für laute Musik und Apfelwein allein auf Dauer nicht ausreichend für eine Freundschaft, und so waren wir eben schleichend in stiller Übereinkunft Bekannte geworden.

So stehen wir also hier, an diesem Samstagabend, in diesem stickigen Raucherzimmer mit dem Tischkicker – und haben uns außer „Prost“ nicht viel zu sagen. Doch seit eben leistet uns diese fremde Frau Gesellschaft, und allein des Anstands halber sollte ich nun nicht länger schweigen. Denn immer noch blickt sie mich mit aufrichtiger Neugierde an und wartet auf eine Antwort.

 

Frankfurt lädt zum Tanz

„Weil ich nichts besseres mit meiner Zeit anzufangen weiß“, versuche ich es erst einmal im Scherz. Sie lacht, immerhin. „Echt jetzt?“

Tja, was sie wohl denken würde, wüsste sie, wie viel Wahrheit doch in meiner als kleiner Scherz getarnten Antwort steckte? „Na denn, zum Wohl!“ sagt sie, Apfelweinglas stößt auf Bierkrug. Klock. „Aber mal im Ernst…“, ich erzähle irgendetwas von einem Kumpel, den ich lange nicht mehr gesehen habe und mit dem ich einmal wieder feiern gehen wollte.

Noch eine Zeit lang stehen wir schweigend nebeneinander, mein Bekannter, ich, und die unbekannte Dritte mit dem schönen Gesicht. Wir starren aus dem Fenster und sehen die sich im bunten Licht bewegenden Silhouetten, Bässe treffen auf Trommelfelle, Frankfurt lädt zum Tanz.

Gern hätte ich der Unbekannten die ganze Wahrheit erzählt, hatten sich meine Synapsen doch bereits auf die Suche einer Antwort auf ihre Frage aller Fragen begeben. Gern hätte ich ihr gestanden, dass ich selbst nicht genau weiß, warum ich eigentlich hier bin. Doch ist und bleibt die junge Frau eben Fremde, auch wenn sie immer noch lächelt, sogar während sie noch einen Schluck Bier nimmt.

Ich tue es ihr gleich, wer trinkt, der muss nicht reden, noch eine Zigarette anstecken, „hast du Feuer für mich?“ – „na klar“. Ich werde nachdenklich, setze dabei selbst ein Grinsen auf. Ein Lächeln ist immer noch die beste Tarnung, diese Lektion hatte ich früh gelernt.

Kein Morgen mehr… oder doch?

Ja, vielleicht bin ich einfach nur hier, weil Samstagabend ist, weil ich ausnahmsweise frei habe, an diesem „Tage aller Tage“. Vielleicht, weil mich eine süße Erinnerung an durchtanzte Nächte hierher gelockt hat, weil ich nicht vergessen habe, wie auch ich einmal den Rausch genießen konnte. Vielleicht aber auch ganz einfach, weil ich nichts verpassen wollte. Es war ja schließlich Samstagabend.

„Also ich bin hier“, setzt meine Nebenfrau zur Erklärung an und reißt mich aus meinen Gedanken, „weil eine Freundin heute hier Geburtstag feiert“. Normalerweise sei das „nicht so ihr Laden“, sagt sie – und deutet ironisch mit dem Kopf schüttelnd auf die Tanzfläche, auf der einige gemeinsam, die meisten aber nur für sich selbst tanzen.

Ich würde lügen, würde ich behaupten, ich würde nicht gern tauschen wollen, mit all den verschwitzten Menschen da draußen vor der Scheibe. Gern würde ich so tanzen wie sie es taten, als ob es kein Morgen gäbe, niemals, als befände sich die Welt tatsächlich einmal nur hier und nur jetzt.

Allein: Ich kann es nicht. Nicht mehr, ich weiß es nicht. Ich vermag mich nur dunkel an das Gefühl erinnern, das ich noch spüren konnte, als auch einmal nichts weiter tat als inmitten einer fremden Menschenmenge zur Musik zu tanzen. An die Euphorie, die mich durchströmte, als ich mich inmitten einer fremden Menschenmenge zur Musik bewegte, bis es hell war. Bis ich nicht nur die Zeit, sondern auch alles vergessen hatte.

Vergessen wollen und vergessen sollen

Vergessen, nein, das kann ich längst nicht mehr. Und will es auch nicht, glaube ich. Welch Leben führte ich, würde ich es stets pünktlich zum Wochenende vergessen wollen?

Nein, deswegen bin ich ganz sicher nicht hier. Ich fühlte mich bis eben recht wohl in meiner Rolle des stillen Beobachters, doch nun fühle ich mich von den zwei dunklen Augen merkwürdig ertappt.

Ja, ich erinnere mich nur allzu gut an all die Verheißungen der Nacht, an das aufregende Gefühl, nicht zu wissen, wie und wo ein Abend enden wird. Doch ebenso gut erinnere ich mich an den Kater am Tag danach, an die nüchterne Erkenntnis, dass auch über die wildeste Nacht der Alltag zuverlässig und gnadenlos hereinbricht. Die Welt, auf die ich durch das kleine Fenster blicken kann, das weiß ich, ist eine Scheinwelt.

Was also mache ich hier? Ja, ich würde dieser Scheinwelt noch immer gern erliegen können, würde den Augenblick noch immer gern beschränken können, einzig auf Bewegung und Musik. Doch stünde ich nun auf der anderen Seite des kleinen Fensters, käme ich mir fehl am Platze. Tanzen würde vor allem mein schlechtes Gewissen, und zwar weit mehr als Tango.

Ich weiß genau, wie ich den morgigen Tag verbringen würde, ich weiß genau, während welch Sonnenstunden ich im Bett liegen würde, weiß, dass auch die längste aller Nächte die Sorgen aus dem Gestern hinein ins Morgen katapultiert. Zwar ist die Nacht verlockend, doch der Tag ist ehrlich.

 

So ist das wohl mit dem Älterwerden

Vielleicht bin ich tatsächlich allein aus einer Angst vor dem Verpassen hier. Vielleicht, weil sich in mir noch immer jene Sehnsucht verbirgt, die mich mahnt, bloß nichts zu verpassen: Die Unbekümmertheit, die kurzen, verschwitzten Berührungen, die U-Bahn am Sonntagmorgen. Das Bier am Kiosk, weil die nächste Bahn erst in einer halben Stunde kommt. Vielleicht ist das hier ein Versuch, Geschichten zu wiederholen.

Mit den unscharfen Bildern dieser Geschichten im Kopf leere ich mein Glas. Es wird das Letzte sein für heute, das weiß ich. Denn das schwerelose Gefühl der Unbekümmertheit würde sich auch nach fünf weiteren nicht mehr einstellen. So ist das wohl mit dem Älterwerden.

Männer brüllen hinter uns am Tischkicker, der längst mehr Abstellplatz für Bierflaschen denn Sportgerät ist. „Bis neulich bin ich noch durch Asien gereist“, verrät mir meine nächtliche Bekanntschaft. „Und dann kam wieder Frankfurt“.
Ich glaube zu ahnen, wie sich bei ihrer Wiederankunft gefühlt haben muss.

Nein, ich empfinde mich nach wie vor nicht als Spaßbremse. Nur empfinde ich mittlerweile an anderen Dingen Freude. Ich weiß nicht genau, ob ich das bedauern soll. Für diese Dinge muss ich nicht einmal um die halbe Welt reisen – bekanntlich fühle ich mich in Frankfurt nämlich ziemlich wohl. Auch, wenn das „Wollen“ mitunter nicht immer einfach und eindeutig ist. Ich seufze.

„War nett, viel Spaß euch noch!“, verabschiedet sie sich. Ich bin mir sicher, dass ihr Weg sie nicht auf die Tanzfläche führen wird.

„Ja, war nett. Viel Spaß noch…“ murmele ich, bevor auch ich mich verabschiede. Ich schreite zur Garderobe, nehme meine Jacke und gehe nach Hause. Es ist gerade einmal halb zwei.

„Morgen gehe ich ins Café“, beschließe ich, noch während ich auf der Zeil Grüppchen mit Musik aus dem Handy und Wodkaflaschen passiere. Ich werde klaren Kopfes die ersten Sonnenstrahlen dieses Jahres genießen und in meinem Buch lesen.

Und vor allem: Ich werde wissen, weshalb ich dort bin.

 

Neue Partyreihe in Frankfurt: Feiern im siebten Himmel oder siebte Sünde?

Es gibt ja Menschen, die versteh‘ ich nicht. FDP-Wähler zum Beispiel, Briefmarkensammler, Ordnungsdezenten. Oder eben jene mustergültigen Frankfurter, die die Auswahl ihrer Garderobe am Wochenende nach dem Club ausrichten, in den sie auf Einlass hoffen. Um anschließend an der Theke Longdrinks für Dreizehn Euro Fünfzig zu bestellen, welche dann demonstrativ lässig am Tresen lehnend gekippt werden.Soll ja schließlich jeder sehen, dass man Longdrinks für Dreizehnfuffzisch trinkt, hey, man ist schließlich erfolgreich in Beruf und versteht zu feiern! Bevorzugt natürlich zu den angesagtesten Rhythmen, jenem immergleichen herzlosen Kommerzgedudel eben, welches Planet Radio der Zuhörerschaft  den lieben Tag lang in den Gehörgang rotzt. Hey, dafür zahlt man doch gerne mal ’nen Zehner Eintritt! 

Nee, kapier‘ ich nicht, nicht meine Welt. Ich geh‘ dann doch lieber ein wenig bodenständiger feiern. In Klamotten, in denen ich mich wohlfühle, mit Menschen, die authentisch sind, bei Musik, die ich mag. Insofern schien die neue Frankfurter Partyreihe „SEVEN-Party with a view“ im siebten Stock des Kaufhof nicht unmittelbar als attraktiv für mich. Auch der Vorgänger der Veranstaltungsreihe, der „CLUB 101“, war nun wahrlich nicht ganz meine Welt.

Nun begab es sich allerdings, dass ich – ausnahmweise – am Wochenende mal frei hatte und auf der Suche nach adäquater Abendgestaltung das heißgeliebte „JOURNAL FRANKFURT“ durchblätterte. Und was musste ich da sehen?

„Tipp des Tages“ für den heutigen Samstag war tatsächlich die erwähnte Party. Ich war natürlich skeptisch, doch hat das „Journal“ zwar nicht immer recht, dafür aber ’nen recht guten Riecher, was das Nachtleben betrifft. Die Location sei eine wahre Perle, der Blick auf die Stadt hinab ein Traum. Dem konnte ich dann auch kaum widersprechen, als ich die Bilder angeschaut und ein paar Bewertungen gelesen habe. Sollte ich es tatsächlich wagen? Würde ich es nicht ertragen, wüsste ich das „Cave“ nicht weit. Und Facebook verriet mir immerhin, dass ein paar liebe Leutchen da sein werden.

Warum nicht mal verrückt sein? Ich beschloss also, mal vorbeizuschauen bei der „SEVEN“. Dass ich das noch erleben durfte! 

 

Samstagabend, halb zehn.

Ich habe tatsächlich mal T-Shirt gegen Hemd und New Balance gegen Lederschuhe getauscht. Mache mich auf den Weg, es regnet. Kurz habe ich Angst vor den angekündigten „Seven Stylez of Music“, mit welchen „DJ Da Silva“ droht. Ich besinne mich zurück auf meine Aufgeschlossenheit, fahre all meine Erwartungen zurück.

Auf dem Weg über die Zeil der übliche Samstagsabend-Anblick:
Grölende Halbstarke mit Wodkaflaschen, elitäre Schlange vor dem Gibson, keine Polizei.

Am Kaufhof bin ich schnell, am Seiteneingang treffe ich auf Bekannte. Schnell eingereiht in all die Wartenden, letzter prüfender Blick auf meine Lederschuhe.

„Als was arbeitet ihr?“, „Seid ihr aus Frankfurt?“, „Wart ihr schon mal hier?“.

Der Türsteher unterzieht einen jeden Gast einem kleinen Interview. Am liebsten hätt‘ ich ja „Geht dich ’nen Scheiß an!“, aber wie das eben so ist mit den Türsteher, man will ja was von denen. Nämlich rein kommen. Also: Nett grüßen, brav sein, schönen Abend wünschen.

Der Veranstalter höchstselbst begleitet uns im Fahrstuhl bis in die namensgebende siebte Etage, welche ansonsten das Kaufhof-Restaurant „Leonardo’s“ beherbergt. Muss ich mich eigentlich nun geehrt fühlen?

Die Jacke ist schnell abgegeben, ich schaue mich mal um.
Uiuiui, wirklich ganz nett hier über den Dächern der Stadt. Schnell ’nen Gin Tonic holen an der Bar, bis 23 Uhr ist schließlich Happy Hour. Bisschen grüßen hier, bisschen grüßen da, ein Tritt auf die Terrasse.

 

Wie schade, dass es regnet

Würde nicht der Regen auf die Schirme prasseln, so wäre dies mit Sicherheit der perfekte Ort für eine Sommernacht. So aber sitzt niemand auf den bequemen Sofas, nur die Raucher scharen sich um die Stehtische herum. Der Ausblick auf die nächtliche Stadt entschädigt indes für das Nieselwetter. Ich bin angetan! Darauf ’ne Zigarette.

Während draußen noch eifrig Selfies für Instagram vor der Skyline geknipst werden,  strömen drinnen derweil immer mehr feierwütige Frankfurter aus dem Aufzug. Tatsächlich ist das Publikum weit weniger elitär als befürchtet. Klar, die obligatorischen Bänker, die sich nicht einmal am Wochenende vom Anzug trennen können, sind auch da. Insgesamt aber: Gut durchmischt, wie man so schön sagt, aber eben auch ein wenig „Stock im Arsch“.

„DJ Da Silva“ beschallt den Fresstempel derweil mit jener Art Musik, die ich befürchtet hatte:

Irgendwas aus den Charts eben, wohl tanzbar, vielleicht läuft auch einfach nur Planet Radio. Als „Butterfly“ ertönt, ein ewiger Klassiker aus meiner Jugend, freu‘ ich mir kurz den Arsch ab. Blöd nur, dass mein altes Lieblingslied nach einigen Takten in irgendeinen Remix übergeht. Hey, „Butterfly“ verhunzen?! Da versteh‘ ich keinen Spaß!

 

 

Heute mal: Wodka-Lemon statt Currywurst

Noch ist ja Happy Hour, vielleicht wird’s der Wodka Lemon ja richten. Der kann dort bestellt werden, wo ansonsten Currywurst über den Tresen gereicht wird, davon zeugen jedenfalls die Angebotsschilder des Restaurant. Für 4 Euro gibt’s im Glase zwar mehr Eis denn Wodka und Zitronenlimonade, aber irgendwo muss bei diesem Spottpreis ja der Haken sein.

Mit der Zeit wird’s richtig voll, immer mehr Gäste wechseln vom „Ich steh‘ mal rum und zeige Präsenz“-Modus auf die Tanzfläche. Will ja keine Spaßbremse sein, mach ich mal mit. Dass ich gar nicht tanzen kann, wird wohl niemand merken. Und tatsächlich, ich freu‘ mich über all die Bekannten, die ich treffe. Und jedes Lächeln der Tanzenden. Niemand hier, der Stress sucht, kein Altsachs-Klientel hier. Angenehm!

Noch ein bisschen so tun, als wäre ich des Tanzens mächtig. Zwischendurch hier und da mal tratschen, schließlich zählt der Mensch, nicht die Musik. Und, natürlich, auf die Terrasse gehen. Einfach rauchen und die Aussicht genießen. Schön!

Das fiese Kompliment

Man ist offen hier, das gefällt mir. Ich lerne irgendwie ’nen Typen aus Berlin kennen. Dieser behauptet prompt, dass ich ihm bekannt vorkäme. Ach ja, er habe es, ich solle das jetzt BITTE, BITTE nicht falsch verstehen:

Bill von Tokio Hotel. Mir entgleisen die Gesichtszüge, er bemüht sich um Schadensbegrenzung: Nein, das solle ich bitte nicht falsch verstehen, er sei jetzt nicht schwul oder so, aber – ich wär‘ eben ein Hübscher, habe die Gesichtszüge des Teenie-Schwarms von Anno 2005.

Für mich eher grobe Beleidigung als Kompliment. Nix gegen Komplimente, ja auch Männer mögen die: Aber eines einer Frau wäre mir dann doch lieber gewesen. Und ohne Bezug zu Bill Kaulitz.

Whatever, ich tanze noch ein bisschen rum, habe Spaß daran, die Leute langsam ihre Hemmungen verlieren zu sehen. Bis mir dann ein Kumpel schreibt. 

Ich muss eine Entscheidung treffen: Mir irgendwie Musik erträglich trinken, morgen verkatert aufwachen? Oder einfach noch mal bei meinem Kumpel im „Cave“ vorbeischauen?

Ich entscheide mich für Letzteres. Es ist halb zwei, ich sage Tschüß.

Der Türsteher des „Cave“ stellt mir keine Fragen, blickt aber befremdet auf meine Lederschuhe. Bilde ich mir jedenfalls ein. Und als ich das Kellergewölbe betrete, da merke ich: Endlich wieder unter Meinesgleichen.

Hingehen oder nicht? Mein Fazit

Die „SEVEN“-Party findet fortan monatlich statt; alle Infos und Termine erhaltet ihr bei Facebook. Das JOURNAL FRANKFURT hatte recht, was die Location anbelangt:

Nicht zu groß, nicht zu klein. Die Terrasse bietet einen wundervollen Blick auf die Stadt hinab, ist der ideale Ort für eine schöne Sommernacht.

Das Publikum ist frei von irgendwelchen stress-suchenden Assis und Proleten, besteht aber auch nicht ausschließlich aus Anzugträgern.

Die Musik jedoch, die muss man mögen. Jeder Planet-Radio-Hörer wird hier glücklich, ich werd’s nicht.

Frankfurt, das kannst du besser. 

Unweigerlich frage ich mich: Warum kann an diesem tollen Ort nicht eine Party mit ein bisschen mehr Herzblut, ein wenig mehr Authentizität und Musik mit ein wenig, nun ja, „Charakter“ stattfinden?

Vielleicht bin ich da auch einfach ein wenig anders als all die Vielen hier, die die Nacht ihres Lebens zu verbringen scheinen. Und vielleicht sollte ich mich einfach damit abfinden, dass Frankfurt einfach ist, wie es ist.

Die Perlen sind versteckt, das Klischee oftmals erfüllt. Wie dem auch sei, man bereut ja nur, was man nicht gemacht hat.

Es ist noch dunkel, als ich nach Hause komme. Die Vögel zwitschern trotzdem noch, ich freu‘ mich auf den Sonntag, den ich nicht verkatert im Bett verbringen muss.

Denn das wahre Leben, das findet nun mal am Tage statt. Finde ich, zumindest…